Schwangerenbegleitung

Ernährung vor der Schwangerschaft
Bereits 6-12 Monate vor einer geplanten Schwangerschaft sollten Väter und Mütter Analysen vornehmen lassen in Bezug auf Spurenelemente, Schwermetalle und Vitamine.

Ernährung während der Schwangerschaft
Nicht Quantität sondern die Qualität ist entscheidend: Die Hauptquellen für Nahrungsprotein sollten Fisch, Fleisch, Milch und Milchprodukte sein, Eier und Vollkorngetreideprodukte soweit Verträglichkeit besteht. 500 g Gewichtszunahme pro Woche während der zweiten Schwangerschaftshälfte sind ausreichend.

Vermeidung von Komplikationen und Geburtsfehlern durch gezielte Nährstoffzufuhr
Fett- und wasserlösliche Vitamine, Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium und Zink haben ihre eigene Bedeutung, im Übermaß wie im Mangel. Eine optimale Versorgung unter Berücksichtigung individueller Faktoren wirkt schwangerschaftsbedingten Störungen und Fehlentwicklungen des Kindes entgegen.

Gefahren für die Schwangerschaft
Alkohol, Kaffee, Schwarztee, Schokolade, Colagetränke sollten gemieden werden. Schwermetalle beeinträchtigen die geistige und motorische Entwicklung. Das persönliche Risikoprofil wird ermittelt und durch diverse Maßnahmen (Nahrungsumstellung, Supplementierung, orthomolekulare Lenkung) positiv beeinflusst.